Baumhaus ohne Baum bauen: Das sollten Sie wissen!

Von einem Baumhaus träumen nicht nur die Kleinen. Auch viel Große haben es auf der Wunschliste – für sich und/oder ihren Nachwuchs. Doch was, wenn der Baum fürs Baumhaus fehlt? Bedeutet es das Aus für Ihren Traum(baum)haus? Keineswegs, denn Sie können ein Baumhaus auch ohne Baum errichten. Was Sie dazu wissen müssen und wie Sie ohne Baum ein Baumhaus selber bauen können, erklären wir Ihnen im Beitrag. Neben einer einfachen Anleitung zum Baumhaus ohne Baum bekommen Sie viele praktische Tipps.

Für ein Baumhaus ist der Baum nicht nur namensgebend, sondern buchstäblich fundamental. Denn ohne Baum ist das Baumhaus nur ein Haus. Noch dazu eins ohne Fundament. Also nicht mal ein Haus wie jedes andere, wenn man es bauphysikalisch ganz genau nimmt. 

Warum wir uns Baumhäuser wünschen und bauen

Den Wunsch nach einem Baumhaus hegen viele Kinder. Denn ein Baumhaus verspricht eine Möglichkeit, sich von der Familie, insbesondere von ihren Erwachsenen, zurückzuziehen. Dabei ist das Baumhaus nicht nur Rückzugsort von der Erwachsenenwelt schlechthin. Es bietet Kindern vielmehr auch einen Raum, sich ihre eigene Welt nach Lust und Laune zu erfinden und sich darin auszuleben. Ganz so, wie es Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf singt: "Ich mach' mir die Welt widdewidde wie sie mir gefällt"!

Ganz wichtig dabei: Die kleinen Baumhausbewohner können Erwachsene bewusst ausschließen aus ihrer Kinderwelt – eine großartige Gelegenheit, um selbstständig zu werden. Und auch das sollten wir Großen nicht vergessen: Mit einem Baumhaus geht es für die noch kurzen Kinder hoch hinaus, sie gewinnen an Augenhöhe und Weitsicht, verschaffen sich den Überblick. Zugleich bringt ein Haus in einem Baum seine Bewohner ganz nah an die Natur heran, an ein Leben im Einklang mit dieser.

Denn Bäume versorgen einerseits unseren Körper mit Sauerstoff, tun aber andererseits auch unserer Seele gut. Sie symbolisieren das Leben und verbinden uns mit der Zeit. Schließlich ist ein Baum, der einem Baumhaus als Fundament gereicht, in der Regel deutlich älter als die künftigen Baumhausbewohner.

Ein Baumhaus ohne Baum – so geht's!

Doch was tun, wenn einem zum Baumhaus bauen der Baum fehlt? Oder der vorhandene Baum noch nicht tragfähig genug ist? Sollen Sie den Wunsch dann von der Wunschliste streichen? Keineswegs! Denn ein Baumhaus können Sie auch ohne Baum errichten. Sie brauchen dafür eine das Baumhaus tragende Konstruktion, die den Baum ersetzt.

Je nach Standort des Baumhauses ohne Baum können Sie dieses:

  • entweder anlehnen, zum Beispiel an eine bestehende Konstruktion wie ein Wohnhaus, ein Gartenhaus, eine Garage oder einen Carport und von dessen Statik profitieren
  • oder freistehend aufstellen

Unser Tipp: Besitzt der Baum oder die Baumgruppe auf Ihrem Grundstück oder in Ihrem Garten noch nicht hinreichend Tragfähigkeit für ein Baumhaus samt Bewohnern, können Sie Ihr Baumhaus ohne Baum auch auf eigene Füße stellen und an dem Baum oder zwischen die Baumgruppe platzieren, wo Sie es dann befestigen. Zum Beispiel mit Querverbindungen aus Balken, Draht oder Seil. 

Die Unterkonstruktion für das Stelzenhaus

Die Unterkonstruktion für ein Baumhaus ohne Baum wird in den meisten Fällen aus Holzbalken (Stelzen) gebaut – Baumaterial also, das ursprünglich selbst von einem Baum stammt und rechtfertigt, dass auch ein Baumhaus ohne Baum "Baumhaus" genannt wird. Dem kommt entgegen, dass der Balkenunterbau optisch häufig schlanker ausfällt als das Haus obendrauf, sodass das Haus auf Stelzen der Optik eines Baumhauses in der Krone von einem Baum tatsächlich nahekommt.

Amtliche Baugenehmigung für das Baumhaus ohne Baum

Damit die Unterkonstruktion sicher steht, muss sie statisch einwandfrei gebaut und entsprechend den Wurzeln eines echten Baums fest im Boden verankert werden.

Wichtig: Eben diese Verankerung wird baurechtlich mancherorts schon als Eingriff in den Boden betrachtet und macht eine Baugenehmigung für das Baumhaus ohne Baum nötig. Grundsätzlich sind Baumhäuser mit Baum, die vorrangig als Kinderspielhaus zum Einsatz kommen, meist nicht genehmigungspflichtig.

Unser Tipp: Erkundigen Sie sich also bitte unbedingt, bevor Sie ihr Baumhaus ohne Baum selber bauen danach, ob Ihre Gemeinde Sie dazu verpflichtet oder nicht. Je nach lokal herrschendem Baurecht gelten das Eingraben und Versenken der Baumhausstelzen sowie das Anlegen eines tragenden Fundaments (Versiegelung) bereits als genehmigungspflichtig.

Damit sind wir schon bei den konstruktiven Unterschieden zwischen Baumhaus mit Baum und ohne Baum:

Bei einem Baumhaus, das auf einem gesunden Baum installiert ist, trägt der Baum über seine Wurzeln, die nicht selten das Ausmaß der Krone spiegeln, auf natürliche Weise Lasten ab, denen er in Wind und Wetter ausgesetzt ist. Das Baumhaus selbst wirkt dabei als extra Last, die passend zur Tragfähigkeit des Baumes ausgelegt sein sollte.

Bei einem Baumhaus ohne Baum fehlt dieses Lasten ins Erdreich leitende Wurzelwerk. Die Stützlast wirkt direkt auf den Boden. Auch seitliche Zug- und Schubkräfte muss das Unterbaukonstrukt auffangen. Das ist der bauphysikalische Grund für eine feste Verankerung der Stelzen, die in Pfostenhaltern (Balkenschuhe) in einem betonierten Punktfundament im Boden stecken. Es gilt: Je höher das Baumhaus ohne Baum ist, desto höher hat es seinen Schwerpunkt und desto anfälliger ist es bei Wind (Windlast).

Unser Tipp: Planen Sie die Bodenverankerung eines Baumhauses ohne Baum daher am besten mit einem Statiker. Der kann Ihnen vor Ort und unter Berücksichtigung der Beschaffenheit des Untergrunds zur passenden Verankerung raten.

Damit das Verhältnis zu den Nachbarn ungetrübt bleibt und alle ihren Garten weiterhin genießen können: Weihen Sie die Nachbarn im Voraus in Ihre Pläne ein!

Nachbarliche "Baugenehmigung" fürs Baumhaus einholen

Um des lieben Friedens mit den Nachbarn willen sollten Sie auch diese von Ihrem Baumhaus-ohne-Baum-Plan informieren. Zum einen können Sie die Optik des Baumhauses ohne Baum an sich abstimmen. Zum anderen braucht der Standort für das Baumhaus ohne Baum Abstimmung, denn von hoch oben eröffnen sich neue Einblicke auf des Nachbars Grundstück. Hier geht es auch aus Gründen etwaiger Lärmbelästigung vor allem um den Abstand zur Grundstücksgrenze.

Unser Tipp: Haben die Nachbarn selbst Kinder im Baumhausalter, lohnt es sich, zu erwägen, ob ein gemeinsam zu nutzendes Baumhaus errichtet wird. Das fördert die Gemeinschaft innerhalb der Nachbarschaft und verteilt die Baukosten auf mehrere Haushalte.

Bauanleitung für ein einfaches Baumhaus ohne Baum (Stelzenhaus)

Wer sich ein Baumhaus ohne Baum, dafür auf Stelzen, bauen möchte, findet im Internet unzählige Anleitungen. Wir liefern Ihnen hier eine Anleitung für ein ganz einfaches Baumhaus ohne Baum für kleinere Kinder, die in 4 Schritten zum Ziel führt.

Sie brauchen dafür Kanthölzer in der Stärke (10 mal 10 Zentimeter), davon 2 in der Länge 2,5 Meter, 2 in der Länge 2,4 Meter und 16 in der Länge 1,3 Meter. Außerdem werden drei Zentimeter starke und 15 Zentimeter breite Holzbretter benötigt (20 mal 1,5 Meter lang und 30 mal 0,6 Meter lang). Zum Verankern der Kanthölzer sind 4 Balkenschuhe nötig. Außerdem brauchen Sie Dachpappe zum Eindecken und für die Seitenwände robuste Rollos. Für den Einstieg ins Baumhaus ohne Baum können Sie eine für Ihr Kind praktikable feste Leiter, eine Strickleiter oder ein Kletterseil anbringen. 

Schritt 1: Grundgerüst bauen

Als erstes stecken Sie die vier langen Kanthölzer als Stelzen in die Balkenschuhe (240er hinten, 250er vorne), richten diese lotgerecht aus und verschrauben sie. Danach montieren Sie die 130er-Kanthölzer waagerecht zwischen die aufrechtstehenden Stelzen: hinten und an den Seiten in 0,3, 1,0 und 1,5 Metern Höhe, vorne in 0,3 und 1,0 Metern Höhe. Vier weitere dieser Kanthölzer bilden rundum den oberen Abschluss zwischen den Stelzen. Damit der Bretterboden später nicht durchhängt, kommt das letzte 1,3er Kantholz auf 1,0 Metern Höhe mittig zu den Seiten zwischen die bereits befestigten Kanthölzer.

Schritt 2: Bodenbretter verlegen

Das Grundgerüst steht. Es folgt das Verlegen der Bodenbretter auf 1,0 Meter Höhe. Verschrauben Sie dazu die 1,5er Bretter mit den Kanthölzern. Beachten Sie, dass die beiden Außenbretter zuvor passgenau auf die Stelzen zugeschnitten werden müssen.

Schritt 3: Dach montieren und eindecken

Die Montage des Daches nehmen Sie analog zum Boden vor. Die Bretter außen brauchen keine Aussparungen, da sie auf den Stelzen aufliegen. Decken Sie das Dach dann mit Dachpappe ein und nageln Sie sie fest. 

Schritt 4: Seitenwände und Rollos anbringen

Im letzten Schritt unserer Anleitung bringen Sie die 0,6 Meter langen Bretter als Seitenverkleidung und Rückwandverkleidung an. Abschließend folgt die Montage der Rollos an allen vier Seiten, sodass das Baumhaus komplett geschlossen werden kann. 

Handelsübliches Spielhaus: Alternative zum DIY-Baumhaus bauen ohne Baum

Aus dem Vorgeschriebenen geht eins klar hervor: Der Bau eines Baumhauses ohne Baum erfordert handwerkliches Geschick und Kenntnisse zu Bauphysik und Statik. Wem das Baumhaus selber bauen aus Sicherheitsgründen zu heikel ist, der geht mit einem Kinderspielhaus aus dem Fachhandel, das auf Sicherheit und Standfestigkeit geprüft wurde und in der Regel als Bausatz geliefert wird, auf Nummer sicher. Schauen Sie sich gerne einmal in unserem Online-Shop um. Wir bieten Ihnen verschiedene Baumhäuser an, sodass diejenigen, die sich ein Baumhaus wünschen, sicher fündig werden. Versprochen! 

Sie suchen zusätzliche Inspiration rund um Spielgeräte? Schauen Sie doch einmal auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir viele schöne Boards für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Titelbild: ©GartenHaus GmbH

Artikelbilder: Bild 1: ©GartenHaus GmbH, Bild 2: ©GartenHaus/Kundenprojekt, Bild 3: ©iStock/Epitavi, Bild 4: ©iStock/JackF, Bild 5 und 6: ©iStock/CasarsaGuru, Bild 7: ©GartenHaus GmbH