Gartenmöbel reparieren: gängige Reparaturen einfach erklärt

Holz abschleifen

Sie möchten kaputte Gartenmöbel reparieren? Sie wüssten gerne, wie Sie Gartenmöbel aus Metall, Holz oder Kunststoff (auch Polyrattan) reparieren können? Sie brauchen eine Anleitung, die Ihnen einfach und verständlich erklärt, wie sich beschädigte Gartenmöbel reparieren lassen? Kein Problem – wir liefern Ihnen mit diesem Ratgeber genau diese Anleitung, verbunden mit vielen praktischen Tipps rund um Reparatur und Restauration von Gartenmöbeln. Los geht’s!

Gartenmöbel sind – zumindest in der Gartensaison – ständig draußen, denn dann wird der Garten mit ihnen zum Wohnzimmer im Freien. Doch Wind und Wetter setzen den Gartenmöbeln auf Dauer zu. Das UV-Licht der Sonne und die mit wechselnder Witterung einhergehenden Unterschiede von Temperatur und Feuchtigkeit hinterlassen sichtbare Spuren an den Gartenmöbeln. Auch der alltägliche Gebrauch ist eine Belastung, die den Gartenmöbeln an die Substanz geht. Und so zeigen sich – je nach dem Material, aus dem Ihre Gartenmöbel sind, früher oder später – sichtbare Gebrauchsspuren und kleine Schäden. Die sind jedoch noch längst kein Grund, sich von den liebgewonnenen Gartenmöbeln zu trennen! Lassen Sie sich stattdessen von uns zeigen, wie Sie Ihre Gartenmöbel reparieren können.

Wir starten mit den wohl unkaputtbarsten Gartenmöbeln aus Metall.

So können Sie kaputte Gartenmöbel aus Metall reparieren

Metall-Gartenmöbel sind entweder aus dem leichten und äußerst witterungsbeständigen Aluminium, oder aus ähnlich robustem Edelstahl gemacht. Letzterer ist allerdings anfällig für Flugrost. So wird eine dünne Rostschicht auf stählernen Oberflächen genannt, die Sie schnellstens beseitigen sollten, sobald sie sich zeigt. Doch dazu gleich mehr. Außerdem gibt es Gartenmöbel aus Schmiedeeisen sowie Eisen- und Stahl-Gartenmöbel, die zum Schutz vor Korrosion (Rostschutz) speziell beschichtet sind. Ist diese Schicht nicht mehr intakt, droht Rost.

Metallene Gartenmöbel entrosten und neu streichen

1. Schritt: Grobes Abbürsten von abblätternder Farbe und Rost

Blättert die Farbe Ihrer Metall-Gartenmöbel ab und/oder zeigt sich darauf Rost, greifen Sie am besten zu einer groben Drahtbürste und bürsten das Möbelstück gründlich ab. Lose Farbpartikel, Rost und sogar Moos- und Schimmel werden so entfernt.

2. Schritt: Abschleifen

Aufs grobe Abbürsten folgt feines Schleifen. Hierzu eignen sich Elektro-Schleifwerkzeuge gut, die verschiedene Aufsätze wie Schleifscheiben und Schleifbürsten mitbringen. Zum Abschleifen von Rost hat sich zum Beispiel eine Aluminiumoxid-Schleifscheibe gut bewährt.

3. Schritt: Grundierung aufbringen

Ist das Metallmöbel rostfrei und glatt abgeschliffen, streichen Sie es mit einer handelsüblichen Grundierung, die das Rosten verhindern soll.

4. Schritt: Endanstrich

Sobald die Grundierung komplett getrocknet ist, können Sie Ihr Gartenmöbelstück aus Metall streichen – in der Farbe Ihrer Wahl! Lesen Sie zum Streichen von Gartenmöbeln auch unseren Ratgeber: Gartenmöbel streichen!

Metallgestelle & Co. reparieren

1. Schritt: Verbogene Teile richten

Sind Streben des metallenen Gestänges Ihrer Garten-Klappmöbel aus Metall verbogen, hilft es, diese zu erhitzen und gerade zu biegen. Bei geknickten oder verbogenen Gestängen aus Stahlrohr hilft kaum etwas, deshalb sollten Sie sich von derart kaputten Gartenmöbeln besser trennen: Sicherheit geht hier vor!

2. Schritt: Quietschende und kaputte Gelenke und Scharniere reparieren

Bei vielen Klappmöbeln für den Garten sind die Gelenke und Scharniere genietet. Bewegen sich diese Teile nur noch schwer, können Sie die Nieten ausbohren und mit passenden Schrauben ersetzen. Alternativ bietet der Fachhandel neue Scharniere und bewegliche Klappführungen an.

Unser Tipp: Ist Ihnen die Klappbarkeit Ihrer Metall-Gartenmöbel gar nicht so wichtig, können Sie den Mechanismus auch einfach blockieren, zum Beispiel mit Lötkolben, Schweißgerät oder einer Schellenverschraubung.

3. Schritt: Gebrochene Metallstreben schweißen

Gebrochene Streben Ihrer Gartenmöbel aus Metall lassen sich schweißen.

So können Sie kaputte Gartenmöbel aus Holz reparieren

Gartenmöbel aus Holz

Bei Gartenmöbeln aus Holz erspart Ihnen eine regelmäßige Reinigung und Holzpflege für lange Zeit Schäden. Was Sie beim Reinigen der Gartenmöbel beachten sollten, zeigt Ihnen unser gleichnamiger Ratgeber.

Hölzerne Latten und Leisten von Gartenmöbeln restaurieren

Eine kaputte Latte oder Leiste aus Holz können Sie je nach Schaden so reparieren:

  • abblätternde Farbe: abschleifen, abbeizen, neu lackieren, frisch ölen
  • gebrochene Latte der Leiste: leimen oder ersetzen
  • oberflächliche, kleine Risse im Holz (sogenannter Schwammeffekt): verspachteln mit spezieller Spachtelmasse

So können Sie kaputte Gartenmöbel aus Kunststoff reparieren

Während Sie kleine Schäden wie eine abgebrochene Tischecke oder eine eingerissene Armlehne an Gartenmöbeln aus Kunststoff gut kleben können, lassen sich eine kaputte Rücklehne oder eine Sitzfläche nicht mehr reparieren.

Kaputte Gartenmöbel aus Kunststoff kleben

1. Schritt: Kunststoff identifizieren

Schauen Sie auf die Unter- oder Rückseite Ihres Gartenmöbelstücks: Dort ist meist eingeprägt, aus welchem Kunststoff – Polyvinylchlorid (PVC), Polypropylen (PP) oder Polyethylen (PE) – es besteht. Entsprechend müssen Sie einen passenden Kleber (Plastikleber oder Kraftkleber) besorgen.

2. Schritt: Kunststoff-Gartenmöbel reinigen

Bevor Sie die Kunststoffgartenmöbel kleben, sollten Sie sie gründlich reinigen. Insbesondere die Klebeflächen sollten fettfrei, sauber und trocken sein.

3. Schritt: Kleber auftragen

Bringen Sie zum Kleben von PVC- und PE-Gartenmöbeln den handelsüblichen Kraftkleber (Schnellkleber) einseitig auf und sichern Sie die Klebestelle zusätzlich, zum Beispiel mit Klebeband. Lassen Sie den Schnellkleber am besten 24 Stunden trocknen, um höchste Festigkeit zu erreichen. Verwenden Sie für PE- und PP-Möbel einen speziellen, stark haftenden Plastikklebstoff, wird dieser in der Regel beidseitig aufgetragen. Die geklebten Teile müssen anschließend für einige Minuten fest zusammengedrückt werden.

Unser Tipp: Alternativ können Sie kaputte Kunststoffmöbel reparieren, indem Sie sogenannten Flüssigkunststoff verwenden, der mit UV-Lichtlampen ausgehärtet werden muss. Entsprechende Reparatursets bekommen Sie im Fachhandel

Größere Bruchschäden können Sie „schienen“, beispielsweise mit einem Aluminiumprofil.

So können Sie kaputte Gartenmöbel aus Polyrattan reparieren

Polyrattan erfreut sich als Alternative zu echtem Rattan großer Beliebtheit bei Gartenmöbeln, da es robuster, pflegeleichter und auch preiswerter ist. Sind nur einzelne Binsen beschädigt, können Sie die gebrochenen Binsen einfach entfernen und die angrenzenden etwas nachrücken, so dass sich wieder eine einheitliche Optik ergibt.

Ist die schadhafte Stelle größer, brauchen Sie zum Polyrattan-Gartenmöbel reparieren originale Binsen – in der gleichen Farbe und Größe. Mit ein wenig handwerklichem Geschick können Sie die Ersatzbinsen einschieben – meist bleibt die reparierte Stelle aber sichtbar.

So können Sie kaputtes Bastgeflecht und Spaghetti-Bespannung bei Gartenmöbeln reparieren

Ist das Bastgeflecht auf Ihren Gartenstühlen kaputt? Oder weist die sogenannte Spaghetti-Bespannung Schäden auf? Kein Problem – auch diese kaputten Gartenmöbel lassen sich selber restaurieren.

Kaputtes Bastgeflecht ist allerdings schwer zu reparieren. Wie wäre es, wenn Sie es komplett entfernen und stattdessen den Gartenstuhl mit festem Stoff bespannen oder dort eine Spaghetti-Bespannung anbringen? Ist die Letztere kaputt, wäre eine Textilbespannung eine Alternative.

Sie suchen zusätzliche Inspiration zum Thema Gartenmöbel? Dann schauen Sie doch auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir viele schöne Boards zum Thema für Sie zusammengestellt, zum Beispiel zur All-White-Party.

Ein Blick in unseren Onlineshop lohnt sich allemal für Sie: Dort bieten wir Gartenmöbel in großer Vielfalt und Vielzahl an. Sollten Ihre Gartenmöbel irreparabel sein, finden Sie bei uns sicher passende neue Gartenmöbel.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Titelbild:  ©iStock/kzenon
Artikelbild: ©iStock/KayTaenzer