Carport Dach undicht? So können Sie Ihr Carportdach richtig abdichten!

Ein Carport Dach über dem Auto hilft, dass Ihr Fahrzeug vor Niederschlägen und all dem, was Wind und Wetter durch die Luft wirbeln, geschützt ist. Ist das Carport Dach undicht, kann es seine schützende Aufgabe nicht mehr erfüllen. Wer sein Carportdach einmal richtig abdeckt und anschließend regelmäßig checkt, entdeckt Undichtheiten gegebenenfalls frühzeitig und kann diese leicht beheben. Wie das Carport Dach abdichten richtig geht, zeigen wie in diesem Beitrag.

Carport ist nicht gleich Carport und Carport Dach ist nicht gleich Carport Dach. Vielmehr lassen sich Carports nach ihrer Bauweise und dem Baumaterial unterscheiden, aus dem sie sind. Auch die Dachform ist ein Unterscheidungsmerkmal bei Carports. Für einen ersten Überblick über die konstruktive Vielfalt an Carports schauen Sie gerne in unseren Onlineshop, dort haben wir Carports für jeden Geschmack und jedes Budget, versprochen!

Gängige Dachformen und Dacheindeckungen bei Carports

Die meisten Carports kommen mit einem flachen Carportdach daher. Daneben gibt es Carports mit einem Schleppdach, Tonnendach oder Walmdach. Zum Dacheindecken eines Flachdach-Carports haben sich verschiedene Materialien bewährt, darunter:

  • Metallbleche in Form sogenannter Well- oder Trapezbleche, gemacht aus Aluminium- oder verzinktem Stahlblech (auch Feinblech genannt),

  • Kunststoff in Form sogenannter PU-Welldächer (PU steht für Polyurethan),

  • Dachpappe sowie Bitumen in Form von Bahnen oder Schindeln beziehungsweise Bitumen als flüssige Abdichtung,

  • Sicherheitsglas beziehungsweise Acrylglas

  • und EPDM Dachfolie aus synthetischem Kautschuk (EPDM steht für Ethylen-Propylen-Dien-Monomer).

Außerdem lässt sich ein solches Flachdach auch begrünen, sodass Ihr Carport ein Gründach erhält.

Unser Tipp: Ein Carport muss über Jahre Wind und Wetter trotzen. Das belastet Konstruktion und Material (Stichworte: Windlast und Schneelast). Zweimal im Jahr, am besten vor und nach dem Winter, sollten Sie Ihr Carport samt Dach einer gründlichen Inspektion unterziehen, um eventuelle Schäden daran frühzeitig zu erkennen. Je eher Sie diese beheben, desto länger macht der Fahrzeugschutz seinen Dienst. Besichtigen Sie das Carport Dach auch unbedingt nach jedem Unwetter, denn große Äste, Steine oder Hagel haben mitunter hohe Einschlagkraft.

Anzeichen dafür, dass das Carportdach undicht ist

Im Folgenden listen wir Ihnen typische Anzeichen auf, die ein Hinweis darauf sein können, dass das Carport Dach undicht ist.

  • Tropft es bei Regen oder Tauwetter durchs Carportdach?

  • Ist das Carportdach unterseitig feucht, wenn es regnet, gerade geregnet hat oder taut?

  • Sind Feuchtigkeitsschäden sichtbar, zum Beispiel an der Unterseite des Carportdachs oder an den tragenden Pfeilern, die nicht von aufsteigender Bodenfeuchte oder Spritzwasser herrühren?

  • Bei Flachdächern: Steht Wasser auf dem Carportdach – auch noch lange nachdem es aufgehört hat zu regnen?

  • Bei Holzbauteilen: Riecht das Holz muffig, zeigt es Schimmel- oder Stockflecken oder Verfärbungen? Oder "lebt" es ungewöhnlich stark, insbesondere nach einem Wetterwechsel von feucht nach trocken, warm nach kalt und umgekehrt?

  • Bei Metallbauteilen: Sehen Sie Zeichen von Korrosion?

  • Bei EPDM-Folien: Sind die Ränder noch sauber verklebt und sitzen die Blenden noch einwandfrei.

  • Ist die Dacheindeckung sichtlich beschädigt? Sind die Bleche verbogen oder fehlen Schindeln?

  • Gibt es sichtbare Löcher in der Dachpappe oder im Bitumen?

  • Haben sich Dachbahnen teils oder ganz gelöst?

Sie sind mithilfe unserer Fragen auf einen Dachschaden Ihres Carports gestoßen? Dann sollten Sie den Schaden möglichst schnell beheben, damit er sich nicht noch vergrößert. Wir zeigen Ihnen jetzt, wie Sie ein undichtes Carport Dach richtig abdichten.

Carport Dach undicht: Leicht beschädigte Dachpappe abdichten

Ist die Dachpappe auf Ihrem Carport Dach undicht, reinigen Sie die entsprechende Stelle zunächst gründlich. Dann tragen Sie dort großzügig sogenannten Dachlack auf. Lassen Sie diesen gut trocknen und testen Sie anschließend, ob die Dachpappe erfolgreich abgedichtet wurde. Kippen Sie dazu etwas Wasser auf die Stelle und checken Sie, ob es nach wie vor in die Dachkonstruktion eindringt. Ist das der Fall, nehmen Sie ein Stück Dachpappe zur Hand, dass etwas größer als die undichte Stelle ist, und streichen es mit Kaltkleber ein. Kleben Sie das Stück auf die Schadstelle und lassen Sie es gut antrocknen. Wiederholen Sie dann die Dichtheitsprüfung wie zuvor mit Wasser.

Unser Tipp: Alternativ können Sie auch mit sogenanntem Bitumen-Reparaturband arbeiten, um eine schadhafte Dachpappe abzudichten.

Komplette Dachpappenbahnen und Bitumenbahnen austauschen

Ist eine ganze Carport Dachbahn aus Dachpappe oder Bitumen undicht, messen Sie die Schadstellen großzügig aus (empfohlene Maßzugabe: 10 Prozent). Denn die Bahnen müssen einander überlappend verlegt werden (empfohlene Überlappung: wenigstens 8 Zentimeter). Ist eine neue Bahn besorgt, rollen Sie diese schrittweise aus und erwärmen jeweils ihre Unterseite mit Hilfe eines geeigneten Gasbrenners. Schmilzt das Bitumen leicht, rollen Sie den Abschnitt auf das Dach und treten ihn mit den Füßen fest.

Carport Dach: Undichte Bleche abdichten

Undichte Stellen auf Carport Dach Blechen lassen sich gut mit Bitumenschweißbahnen abdichten. Das gelingt sogar Stück für Stück. Alternativ eignen sich Bitumen-Reparaturbänder zum Abdichten undichter Carport-Dächer aus Metall. Für beide Reparaturvarianten benötigen Sie einen geeigneten Brenner zum Verschweißen vom Bitumen.

Komplettes Carport Dach neu abdichten: So machen Sie es mit EPDM-Folie richtig!

Lange Zeit galten Dachpappe und Bitumen als optimal fürs Eindecken von Carport Dächern. Doch die Lebensdauer beider Materialien unter hiesigen Witterungseinflüssen ist nicht vergleichbar mit der von EPDM-Folie, die mit bis zu fünfzig Jahren angepriesen wird. Deshalb greifen inzwischen immer mehr Verbraucher zu EPDM-Folie, um das Carport Dach damit abzudichten, insbesondere Flachdach oder Pultdach. Außerdem ist die EPDM-Folie gut dehnbar, sonnenlicht-, ozon- und hitzebeständig. Auch das ist von Vorteil: Als Untergrund für eine Begrünung ist EPDM-Folie besonders geeignet, denn Wurzeln einer Carport Begrünung sind kaum in der Lage, die Folie zu durchdringen. Und darauf fallender Niederschlag macht so gut wie keine Geräusche. Zum Abdichten des Carport Dachs mit EPDM-Folie brauchen Sie lediglich einen speziellen Kleber.

So geht das Carport Dach abdichten mit EPDM-Folie richtig (Schritt-für-Schritt-Anleitung):

 

Schritt 1 zum Carport Dach abdichten: Dach reinigen und Folie zuschneiden

Fegen Sie das Carport Dach gründlich sauber. Stellen Sie zudem sicher, dass es komplett trocken ist. Schneiden Sie dann die EPDM-Folie grob aufs gewünschte Maß zu. Der Überstand an den Dachkanten sollte etwa 10 bis 15 Zentimeter betragen.

Schritt 2 zum Carport Dach abdichten: Folie auflegen

Legen Sie die EPDM-Folie auf dem Carport Dach aus und lassen Sie sie mindestens dreißig Minuten liegen, bevor Sie weiterarbeiten. So kann sich die Folie gleichmäßig zusammenziehen.

Schritt 3 zum Carport Dach abdichten: Folie verkleben

Schlagen Sie die eine Hälfte der Folie nach hinten um und bestreichen Sie den so freigelegten Dachbereich dünn mit Kleber. Schlagen Sie die Folie anschließend zurück und streichen Sie gegebenenfalls vorhandene Blasen und Falten mit dem Besen vorsichtig in Richtung Rand aus. Um die zweite Hälfte der Folie zu verkleben, gehen Sie wie eben vor.

Schritt 4 zum Carport Dach abdichten: Dachkanten verblenden

Einer schöneren Optik wegen können Sie die Dachkanten des Carport Dachs noch mit Profilen verblenden. Für weitere Inspiration zu Carports schauen Sie doch auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Boards rund um Haus, Carport und Garten zusammengestellt. Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Titelbild: ©iStock/U. J. Alexander

Artikelbilder: Bild 1: ©iStock/v_zaitsev; Bild 2: ©GartenHaus GmbH; Bild 3: ©GartenHaus GmbH, Bild 4: ©GartenHaus GmbH/Kundenprojekt